Nur deinen Fußabdruck!


Die Schönheit der Natur ist erhaltenswert!

Nur deinen Fußabdruck! Man kann diesen Blogartikel als Handlungsempfehlung ansehen. Für mich ist es jedoch eine Philosophie, nach der ich draußen lebe. Ich versuche nicht mehr Spuren zu hinterlassen, als meine Füße zurücklassen.

Natürlich ist dies nicht möglich. Als Bushcrafter, Survivalist und Jäger greife ich ständig in die Natur ein. Doch was bedeutet dieser Satz wirklich für mich?

Feuer im Wald

Wenn ich mich in der Natur bewege, möchte ich sie möglichst so hinterlassen, wie ich sie vorgefunden habe. Dieses Thema wird offenbar immer wichtiger. Denn in einschlägigen Foren, Facebookgruppen und den Nachrichten ist immer häufiger von brennenden Wäldern und Naturschutzgebieten die Rede. Noch vor 10 Jahren war die Waldbrandgefahr nicht so früh so hoch. Doch heute (Stand 25.04.2020)? Bereits im April ist es schon so trocken, dass beinahe die ganze Bundesrepublik Warnstufe 3 hat. Lediglich an Nord- und Ostsee haben wir Stufe 2. Aber einige Teile sind bereits Stufe 4 und ab dem 27.04.2020 wird im Osten Deutschlands bereits Stufe 5 prognostiziert (Quelle: deutscher Wetterdienst)!

Deutschlandkarte mit dem Tageswert des Waldbrand-Gefahrenindex WBI, heute
Quelle: Deutscher Wetterdienst

Viele Leute ignorieren schlicht die Gefahr oder nehmen sie auf die Leichte Schulter.

Als Outdoorer, sehe ich mich und UNS(!) in der Pflicht. Ein Feuer kann und sollte vermieden werden! Wenn es dennoch einen geeigneten Platz gibt, beispielsweise am Ufer eines Gewässers mit viel nicht brennbarem Boden wie Sand und Stein, oder schlicht wirklich nassem Boden, reichlich Abstand zum Wald oder anderen brennbaren Landschaftsbestandteilen (Darunter fallen natürlich auch Sträucher, Wiesen etc. ), mag es möglich sein, ein kleines Feuer in irgendeiner Form zu betreiben. Hier gilt jedoch auch besondere Sorgfaltspflicht!

Kleine Brennstoffmengen, fester Stand und klatschnasser Boden in direkter Nähe zum Gewässer. So geht ein sicheres Kochen!

Darüber hinaus gibt es keinen Grund, ein Feuer größer zu gestalten, als man es wirklich benötigt. ‘Coolness’ ist kein intelligenter Grund. Löschmaterial gehört dazu. Ein kleiner Hobo am Flussufer auf Sand, ist schnell mit Tasse oder Topf und dem Flusswasser gelöscht. Ein brennender Gaskocher auf trockener Wiese mit nur einem Liter Wasser für den Kaffee ist das nicht!

Der gesunde Menschenverstand gebietet es doch auch, keine Zigarettenstummel achtlos weg zuwerfen. Auch weil manche Tiere diese gerne mal Fressen. Da Nikotin auch ein Gift ist und in Form von Neonikotinoiden auch Verwendung in Pflanzenschutzmitteln gegen Insekten angewandt werden, gehören Kippen auch nicht zum Löschen in offene Gewässer.

Gewässerschutz?

Der alte Witz: “Was macht ein Lachs im Rhein? – Chemie studieren!” Ist leider immer noch in Teilen wahr, wobei zunehmend mehr für unsere Gewässer getan wird.

Aber jeder von uns kann etwas tun! Seife bricht die Oberflächenspannung von Wasser, was für kleinste Lebewesen in Gewässern Schaden anrichten kann. selbst biologisch abbaubare Seife tut dies. Hier ist der Trick, einige Schritte vom Wasser entfernt ein kleines Loch aus zuheben und dort das Seifenwasser hineinzu gießen, damit es dort versickern kann. Mikroorganismen im Boden lösen dann das Problem für uns und die Seife bleibt aus dem Gewässer.

Müll

Was wir in die Natur schleppen, können wir auch wieder mit nehmen! Verschließbare Beutel und auf die Verpackung achten, hilft nicht nur Müll zu sparen, sondern diesen auch für längere Zeit transportabel zu erhalten, bis wir ihn sachgemäß entsorgen können.

In Schweden kam es sogar zu einer neuen Sportart: dem Plogging!

Immer wieder sammle ich bei meinen Touren auch Müll auf. Dies ist für mich eine soziale Verantwortung und auch ein Pflichtgefühl der Natur gegenüber. Was ich allerdings immer wieder auf meine Agenda geschrieben und ebenso oft dann spontan doch wieder vergessen habe, ist einfach mal einen Müllsack mit zunehmen und mal auf der gesamten Tour Müll aus der Natur zu entfernen.

Meine Regeln

  • Verlasse alles, wie du es vorgefunden hast
  • Respektiere Wildtiere – stelle ihnen nicht nach oder suche ihre Tageseinstände auf
  • Respektiere auch andere Menschen in der Natur und rechne mit ihnen
  • Nimm gefälligst deinen Müll mit
  • Entnimm nur, was du brauchst
  • Mach nichts kaputt
  • Sei vorsichtig mit Feuer
  • Gehe nur dort, wo du nichts zerstörst

Kurz: Sei respektvoll!

Aber die anderen machen doch auch… AM ARSCH! Mach’s besser!