„Feuerzeug“

In diesem Beitrag möchte ich einmal Zug für’s Feuer besprechen. Oder: Womit können wir ein Feuer draußen entzünden.

Direkte Flammenerzeuger

Direkte Flammenerzeuger sind jene Geräte, die sofort eine Flamme entzünden. Darunter Fallen Feuerzeuge und Streichhölzer.

Feuerzeuge werden entweder mit Benzin oder Gas betrieben. Sie sind sehr unempfindlich und geben uns eine langanhaltende Flamme. Die Nachteile von Feuerzeugen sind recht simpel. Die meisten sind windanfällig. Die, die nicht windanfällig sind, werden elektronisch gezündet, was uns viel Raum für Gas nimmt. Oder es sind die klassischen Benzinfeuerzeuge. Letztere halte ich nicht für empfehlenswert, weil sich das Benzin verflüchtigt. So kann ich die Feuerzeuge nicht lange lagern. Also bleiben uns nur noch die Gasfeuerzeuge mit Reiber. Sie schlagen Funken mittels Auermetall. Das gleiche Metall, aus dem unsere tollen Funkenstäbe sind. Sind sie leer und enthalten kein Gas mehr, so haben wir immer noch Funken! Die Feuerzeuge müssen nur gegen unbeabsichtigtes Gas ausströmen gesichert sein und dann halten sie ewig. Achtet nur auf hochwertige Feuerzeuge, denn im laufe langer Zeit (Jahre) können günstigere Gas durch den Kunststoff verlieren. Bei einem EDC wäre dies schon blöd. Endlich nach all den Jahren des Herumtragen kann man es endlich gebrauchen und dann ist das Feuerzeug leer.

Streichhölzer sind da schon besser zu lagern. Sie sind nur kürzer in der Flamme und wenn sie erlöschen kann man sie nicht noch einmal anmachen. Andererseits lassen sie sich, wenn man es richtig macht, ewig lagern und auch wasserdicht machen. Sei es durch Verpackung oder durch imprägnieren mit Wachs. Dann gibt es noch verschiedene Varianten. Mit langem Schwefelkopf bei viel Wind, oder der Fähigkeit, an jeder rauen Oberfläche zünden zu können etc. Ein paar sind als Letzte Chance sicher nicht verkehrt im EDC. Aber sie müssen entsprechend vorbereitet oder Verpackt sein.

Das ewige Streichholz ist ein Zwitter. In einem dichten Container aus Edelstahl befindet sich Watte. Ein Edelstahl Stab ist eingeschraubt und kann entnommen werden. In dem Container ist Benzin. An dem Stab ist ein Auermetall und eine Lunte. In dem Container saugt sich die Lunte voll. Schraubt man den Stab heraus, kann man mittels des daran befestigten Auermetalls die Lunte entzünden und das Benzin verbrennt über einen längeren Zeitraum. Hat man sein Feuer entzündet, Lunte ausblasen und den Stab zurück in den Container, wo er sich wieder mit neuem Benzin vollsaugt. Durch Dichtungen und den Schraubverschluss, kann kein Benzin entweichen und das ewige Feuerzeug hält wirklich ewig. Wenn es leer ist, hat man immer noch ein Auermetall und die Lunte die sich zum glühen bringen lässt. Damit lässt sich auch noch ein Feuer entzünden.

Meine Feuertasche

Ja, sie wurde auch mehrfach geändert. Aber nicht nur von mir!


Je nach Tour, nehme ich gerne meine Tasche mit. Sie ist ein altes selbst genähtes Schmuckstück, dass ich mal geschenkt bekommen habe. Sie dürfte sogar älter sein, als ich. Aber ich halte sie genau deswegen in Ehren! Andererseits ist sie auch zu groß für lange Touren und ich nehme nur Teile mit. Aber in ihr habe ich mein Feuer Zeugs zusammen.

Der Inhalt… (ganz links ist ein Auermetallstab mit Hirschgeweih als Griff)
Klassiker!

In einer kleinen Ledertasche führe ich eine Dose, Feuerstein und den Striker.

Die Dose enthält verkohlten (Baumwoll-)Stoff. Wenige Funken bringen diesen Vorbereiteten Stoff zum Glühen und aus Glut wird Feuer. Gleichzeitig dient die Dose dazu, weiteren Stoff zu verkohlen.

Charred Cloth oder verkohlter Stoff

Die Herstellung ist sehr simpel! Reine Baumwolle, oder anderer Stoff aus 100% Naturfaser wird in kleine Stücke geschnitten. Die Dose muss aus Metall sein und vorher mittels ordentlichem ausbrennen von jeglichem Kunststoff und jeder Beschichtung befreit werden. Dann wird ein Loch mit einem kleinen Nagel in den Deckel geschlagen.

Ist die Dose vorbereitet, wird sie mit den Stoffstücken vollgestopft und Verschlossen. Nun legt man sie mit dem Loch nach oben in das Feuer. Nach einiger Zeit steigt rauch auf. Das ist gut. Nach dem der Rauch verschwunden ist, empfehle ich noch einen Moment zu warten, ehe man sie aus dem Feuer nimmt. Ist sie aus dem Feuer entnommen, muss das Loch abgedeckt werden, so das kein Sauerstoff eintreten kann. Ich drehe sie dazu schlicht um. Nun heißt es abwarten und abkühlen. Wird die Dose zu früh aus dem Feuer genommen, nimmt der Stoff die Funken nicht an. Wird sie zu früh geöffnet, entzündet sich der Stoff wieder und verglüht. Lasst Euch also Zeit! Für die Herstellung plane ich noch einen eigenen Beitrag, bei welchem ich auch verschiedene Materialien zum verkohlen sammeln und probieren möchte.

Eine kleine Kiste voll mit Bushcrafters Gold: Kienspan!

Kienspan ist der Begriff für Kiefernholz, welches voll mit Harz ist. Das geht aber auch mit Fichte, Tanne, Pinie, Douglasie etc. Für Kienspan folgt ein eigener Artikel!

In Baumwolltuch eingeschlagene Birkenrinde. Doppelter Nutzen!
Baumwolltücher und Paracord

Ich denke, das Baumwolltuch ist selbsterklärend. Die Paracord dient der Herstellung von Feuerbohr Sets

Das kleine Feuerzeug

Im kleinen Lederbeutel verbirgt sich noch mal ein kleines Set. Den Beutel stopfe ich dann schon in meinen Rucksack bei jeder Tour!

Verschlossen wird er mit einem Stück Paracord. Lang genug, um auch eine Bogensehne für den Feuerbohrer zu geben.

Verschiedene Hilfsmittel

Baumwollstoff zum verkohlen, Tampons als Zunder, kleine Feuersteine und ein dickes, saftiges Stück Kienspan. Mein Trick bei diesem Set ist, dass ich den Klingenrücken meines Moras mit den Feuersteinen verwende. So spare ich mir den Schläger!

Nochmal etwas Stoff und Reste eines Tampons. Man muss ja nicht mehr nehmen, als nötig!

Die Dose ist selbst erklärend. Nur eben kleiner als in der großen Tasche. Die Schnur ist gewachst. Wenn ich mal eine art kleine Kerze benötigt, kann ich sie entzünden (auch wenn es mit diesem Kit etwas umständlich ist) und die Flamme übertragen.

Brandbeschleuniger…

In einem Lederbeutel (wieder mit Wachsschnur) bewahre ich dann Birken und Kirschrinde auf.

Bushcraft Gürtel

Der Verschluss. Die Schlaufe lässt sich auch an anderer Stelle herausziehen, um die Weite zu regulieren.

Für mich ist er ein universelles Ausrüstungsstück. Zum einen haben wir schon gemeinsam etwas erlebt und zum anderen, habe ich ihn selbst gefertigt.

Die Ausrüstung daran, ist für mich keines Wegs in Stein gemeißelt und viele werden sicher fragen, warum dies oder jenes nicht daran ist. Das hat verschiedene Gründe. Da komme ich später auch noch einmal drauf zurück. In erster Linie, packe ich öfters um und nur ein paar Gegenstände bleiben fix. In der Regel, packe ich kurz vor dem Gebrauch die Ausrüstung am Gürtel so zurecht, wie ich sie dann benötige. Aber, was ist nun meine Ausrüstung am Gürtel?

Ein paar Handschuhe aus Leder

Die Handschuhe habe ich so in einem Baumarkt gefunden, mochte sie, hab sie mitgenommen und wurde nicht enttäuscht. Durch ihr futter wärmen sie leicht und tun das wichtigste: Sie schützen meine Hände. Vor Verletzungen aber auch vor Dreck, je nachdem, was ich gerade mache. Beim Klettern im Hang, groben Holzarbeiten bzw. Transport, oder die heiße Kanne aus dem Feuer holen. Sie sind vielseitig, können auch mal als schnelle und dreckige Sitzunterlage dienen. Kurz um, ich empfehle Handschuhe grundsätzlich.

Eine Tasche für Kleinkram

Die Klappsäge steckt in einer kleinen Tasche hinter der großen Tasche. Unten sind eine Falttasche und ein Universalschärfgerät für unterwegs.

In der Tasche für Kleinkram, wechselt der Inhalt sehr Häufig. Was ich jedoch ständig darin habe: eine Falttasche aus einem Supermarkt. Sie sind günstig, klein faltbar und echt leicht. Manchmal auch mein kleines Feuerset, wenn ich nicht das Große mit führe. Die Tasche bietet mir einfach zusätzliches Volumen für Kleinkram. Das kann auch spontan gesammeltes Zeug sein.

Meine Fährtenleser Tasche

Die kleine Tasche über der Fährtenlesertasche enthält eine Handkettensäge, rechts eine 1 Liter Edelstahlfeldflasche

Bin ich gezielt auf einer Tour, wie z.B. zum Fährtenlesen, nehme ich meist jedoch nur die Tasche vom Gürtel, hänge sie an meinen Hosengürtel und ziehe los. Das ist noch entspannter. Mein Tomahawk nehme ich eigentlich nur selten mit, das benötigt man eben nur selten. Die Sägen sind klein und leicht, stören mich also nicht und bleiben einfach dran. Gerade meine Klappsäge kann ich immer wieder verwenden, wenn ich mal einen bestimmten Ast oder besser Zweig benötige, um ihn sauber und fachgerecht von einem Strauch zu entfernen, ohne diesen ernsthaft zu beschädigen.

Tomahawk

Das Tomahawk trage ich am liebsten schräg hinten am Rücken in den Gürtel geschoben.

So umfangreich ist der Gürtel jedoch nur bei seltenen Gelegenheiten. Meist kombiniere ich den Gürtel dann mit einem kleinen Rucksack für Tagestouren. Da nehme ich sehr gerne das Essential Pack von Tasmanian Tiger mit schlanken 6 Litern. Dazu kommt noch ein erste Hilfe Paket. So habe ich alles bei mir, kann mich frei bewegen und fühle mich von meiner Ausrüstung nicht behindert, wenn es mal durch das Unterholz geht.

Messer – Die Qual meiner Wahl

Links oben: handgeschmiedete Replik eines Arbeitsmessers aus dem 18. Jahrhundert
Rechts oben: Walther OSK 1
Mitte links: Black Fox Trackmaster
Rechts unten: Werbegeschenk vom Landesjagdverband NRW
Unten: Morakniv Classic No. 2

Was muss ein Messer können? Letzten Endes ist die Antwort auf diese Frage immer eine persönliche Entscheidung.

Kann man ein gutes Messer definieren? Die meisten Bushcrafter, Survivalisten, Outdoorer und Messerfreaks werden sicher laut ja schreien. Meine Meinung ist da etwas vorsichtiger. Was für den einen ein Gutes, ist für den Anderen ein Schlechtes.

Ich selber habe alles mögliche an Messern probiert. In Meiner Jugend natürlich auch die coolen Rambo-Messer mit hohlem Griff. Mich hat beinahe 25 Jahre lang ein Victorinox begleitet und nie im Stich gelassen. Klar, meine Kindheits-Ideale für ein Messer waren: je mehr, desto besser. Also in einem für mich langweiligen Urlaub mit Eltern und Großeltern an einem Tag voller Putten und Kirchen Besichtigungen in Südbayern, gab es einen Deal. Ich bin brav und ruhig, dafür gibt es ein Victorinox. Noch am selben Tag hielt ich es in den Händen. Schere, Zange, Säge, Pakethaken und und und.

Habe ich es gebraucht? Nur, weil ich es hatte. Wirklich gebraucht, habe ich nur die Messer, Säge, Zahnstocher, Flaschenöffner und hin und wieder mal die Pinzette. Mehr nicht.

Dennoch gibt es ein paar Eckpunkte, die ein gutes Messer ausmachen. Das ist in erster Linie die Standzeit der Schärfe und die Nachschleifbarkeit. Wenn ich mir ein Messer kaufe, erwarte ich eine scharfe Klinge. Punkt. Aber diese soll auch möglichst lange scharf bleiben, solange ich das Messer als Messer einsetze. Klar, wenn die Schneide am Stein sägt, ist nix mehr mit Schärfe. Andererseits möchte ich auch kein Messer das ewig scharf bleibt und dann auch ewig zum nachschärfen benötigt. Da gehe ich gerne den Kompromiss ein, das Messer häufiger nachschärfen zu müssen. Da man Kohlenstoffstähle auch (einfacher) schärfer bekommt, bevorzuge ich diese bei meinem Outdoor Messer.

Viele Versuche mit verschiedenen Messern haben mich nun zu zwei im Dauernutzen geführt. Einerseits, ein klassisches Mora No. 2 und das Victorinox Ranger. Die Reise ging von wirklichen billig Messern über hochwertige Messer.

Das Walther OSK 1 ist ein 35 Euro Abklatsch vom Tom Brown’s Tracker Knife. Zu viele Winkel und Schrägen. Die Säge am Rücken soll zum Sägen von Nuten beim Fallenbau sein, verdickt sich jedoch vom Sägezahn zum Sägegrund, ist nicht Scharf und dringt folglich nicht ins Holz ein. Man poliert sich vielmehr hinein. Die Schneide verdickt sich zum Griff hin sehr stark und somit kann man keine Kraft aufbringen, wo es am effektivsten ist, weil dort schlicht keine Schneide vorhanden ist. Der eigentlich zum aufbrechen von Wild gedachte „Haken“, ist kaum auf Schärfe zu bringen und zu klein, um wirkungsvoll zu sein. Hackarbeiten mit dem Kopflastigen Messer lassen sich überraschend gut bewerkstelligen. Und je gröber und brachialer die Arbeit wird, desto besser ist dieses günstige Messer.

Darauf folgte das Trackmaster von BlackFox. Details an der Scheide kann man Diskutieren. Gute 5mm Klingenrücken jedoch nicht. Das Teil ist fürs Grobe. Wirklich grob! Rostfrei, hält die Schärfe recht gut und lässt sich mittels Messerschärfer schnell wieder herstellen. Durch die Dicke der Klinge, ist die Schärfe jedoch eingeschränkt und auch die Spitze ist für vieles zu grob. So habe ich einmal versucht an den Hinterläufen eines (toten) Damwildes durch die Hinterläufe zu stechen, um es an Haken aufzuhängen. Durch die wenig ausgeprägte Spitze es war ein Kraftakt. Aber auch dieses Messer punktet im Groben!

Muss ich Batonen, als Holz mit dem Messer spalten, in dem ich mit einem anderen Holzstück auf den Klingenrücken schlage? Nein. Im Zweifel einen Keil geschnitzt, in das zu spaltende Holz eine leichte Kerbe vorschnitzen und den Keil eintreiben. Mein Messer ist auch kein Hebel- oder Grabwerkzeug. Wenn ich solche Dinge benötige, improvisiere ich sie mir draußen oder nehme sie sofort mit.

Mein persönliches Fazit: Jedes Messer war auf seine Art und Weise gut und dennoch brauchbar. Die hier von mir aufgezählten Messer, haben alle ihren Nutzen und Einsatzzweck. Was ich mit diesem Artikel sagen möchte, schaut euch an, was ihr macht und dann schaut, welches Messer am besten zu Euch passt.

Glücklich bin ich mit dem Mora No 2 geworden. Klassischer Holzgriff, schlanke Klinge, sehr scharf, leicht nachzuschärfen, spitze Klinge und für fast alles zu nutzen. Vom Aufbrechen von Wild (wo zu ich aus hygienischen Gründen Kunststoffgriffe bevorzuge), über das Schnitzen oder simple Schneidarbeiten beim Kochen. Für gröbere Arbeiten, führe ich ein leichtes Tomahawk mit mir. Da brauche ich kein grobes Messer.